BVS Plus

«BVS Plus» – ein Bildungsangebot zur Integration von jungen Menschen in eine Berufslehre oder weiterführende Schule.

Anforderungen

  • Bereitschaft, in einer Gruppe und mit einem Fachpersonenteam kooperativ zusammenzuarbeiten.
  • Bereitschaft, die Tages-, Wochen- und Jahresstruktur einzuhalten (inkl. Teilnahme am Intensivblock).
  • Bereitschaft, die Rahmenbedingungen und Vereinbarungen einzuhalten.

Voraussetzungen

Aufgenommen werden ausschliesslich Jugendliche direkt nach der obligatorischen Schulzeit, sofern der schulische Weg im BVS oder eine Vorlehre nicht der geeignete Weg darstellt, sich in die Berufswelt zu integrieren. Zielgruppe sind Lernende, vorwiegend aus Klassen für besondere Förderung (KBF) und Realklassen, die aus Verhaltens- und/oder Leistungsgründen erhebliche Probleme bei der beruflichen Integration haben und gegenüber Gleichaltrigen stark benachteiligt sind.

Ausbildung

In der Werk-, Arbeits- und Lebensschule werden die Lernenden in sozialer, emotionaler, handwerklicher und schulischer Hinsicht so weit gefördert, dass sie erfolgreich in die Arbeitswelt integriert werden können. Das Programm vermittelt Arbeitstechniken für den späteren beruflichen Alltag, lehrt solidarisches Handeln und fördert die Persönlichkeit im Prozess des Erwachsenwerdens. Die Werk-, Arbeits- und Lebensschule setzt auf die positiven Erfahrungen, auf die Ressourcen der Lernenden und auf eine klare Tagesstruktur.

Anmeldung

Die Klassenlehrperson meldet den Schüler oder die Schülerin von Montag 27. März 2017 - Sonntag 7. Mai 2017 an die Triagestelle, wenn er ein BVS Plus (ehemals Aufstarten) für angezeigt hält. Achtung: Die Anmeldung in ein BVS Plus erfolgt immer über die Triagestelle. Eine direkte Anmeldung in ein BVS Plus ist nicht mehr möglich.

weitere Informationen

Kosten

Schulgeld: Das Schulgeld für ein Jahr beträgt CHF 1‘000.–

Materialgeld: Das Materialgeld (inkl. Exkursionen) beträgt CHF 1'100.–

Alle Kosten sind indexiert und werden wenn nötig angepasst. Das Programm «BVS Plus» ist stipendien-berechtigt. Ein Erlass der Schulgebühren ist ebenfalls möglich.

Rechnungsvorgehen im BVS Plus

Stipendien und Schulgelderlass für das BVS Plus

Zukunft

Das BVS Biel-Bienne/Seeland bietet für Jugendliche, welche die Kriterien für die Aufnahme in das berufsvorbereitende Schuljahr nicht erfüllen, das Programm «BVS Plus» an – eine Werk-, Arbeits- und Lebensschule.

Die Struktur des Programms entspricht der Arbeitswelt: 5-Tagewoche; 40-Stundenwoche; 6 Wochen Ferien; Schnupperlehren; Arbeitseinsätze und Projektarbeiten; thematische Lernwochen; Berufswahlvorbereitung; Bewer-bungscoaching. Die Lernenden werden von spezifisch ausgebildeten Fachpersonen intensiv angeleitet, gefördert, gefordert und begleitet.

Ziele, die wir erreichen wollen

  • Die Jugendlichen finden einen Zugang zum Lernen (schulische Teile), zur Alltagsbewältigung (Projektarbeiten und Arbeitstraining) und zu einem Verhalten (persönlichkeitsbildende Teile), die ihnen Wege in die Berufswelt öffnen helfen.
  • Die Jugendlichen finden ihren Platz in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt (Arbeitsplatz, Grundbildung – Attest oder Lehre- oder weiterführende Schule) und werden fähig, ihr weiteres Leben selbständig zu bewältigen und zu gestalten.

Das Angebot umfasst

  • Eine Gruppe mit 16 Jugendlichen beiderlei Geschlechts. Die ersten zwei Wochen des Programms, inkl. Wochenende, finden grösstenteils extern statt.
  • Eine klare Tages-, Wochen- und Jahresstruktur, (42 Std./Woche, 6 Wochen Ferien).
  • Spezifische ausserschulische Lebens- und Lernerfahrungen, die sukzessive individuell mit schulischen Angeboten ergänzt werden, fördern die Bereitschaft, Verantwortung für sich selbst zu tragen und das Verständnis für klare Tages-, Wochen- und Jahresstrukturen.
  • Das schulische Angebot umfasst einen gezielten, gemeinschafts-bildenden, individualisierten und integrierten allgemein bildenden Unterricht.
  • Während rund 50% des Schuljahres absolvieren die Jugendlichen Schnupperlehren, Praktika oder Arbeitseinsätze in Betrieben oder Institutionen.
  • Mindestens 50% praktisches Arbeiten in realistischen, nichtschulischen Verhältnissen, externe Arbeitsleistungen in Betrieben und Projektwochen individuell und in Gruppen.
  • Im Einzelunterricht wird ein Netzwerk freiwilliger, pensionierter oder teilpensionierter Lehrpersonen eingesetzt.