Die Technische Fachschule wirbt um künftige Lernende in Moutier

Die zehnte Ausgabe des "Salon interjurassien de la formation" in Moutier lockte tausende Junge an, um sich über die berufliche Zukunft zu informieren. Die Technische Fachschule zeigte am Gemeinschaftsstand Village technique die verschiedenen Etappen der Uhrenherstellung.

In einem ersten Schritt werden die Einzelteile am Computer entworfen und von den Mikrozeichnern exakt aufs Papier gebracht. Wer eine Lehre als Mikrozeichner absolvieren will sollte ein gutes 3D-Vorstellungsvermögen haben, exakt arbeiten und Spass an der Kreation von neuem haben. Die Lehre dauert vier Jahre und nach Abschluss ist der Lernende im Besitze eines eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses (EFZ).

Die verschiedenen Einzelteile werden dann von den Mikromechanikern hergestellt. Um die winzigen Teile auf der Maschine herzustellen, ist vor allem Präzision gefragt. Die Arbeit auf den Tausendstelmillimeter genau, damit die einzelnen Komponenten am Ende auch zusammenpassen. Auch die Ausbildung zum Mikromechaniker dauert vier Jahre und wird mit dem EFZ abgeschlossen.

Im nächsten Schritt der Uhrenherstellung werden die produzierten Teile zusammengesetzt. Dazu werden qualifizierte Uhrmacher ausgebildet. Am Salon haben die angehenden Lernenden die Möglichkeit selber ein Uhrwerk zusammenzubauen. Wer hier erfolgreich sein will braucht viel Geduld und eine sehr ruhige Hand, damit die winzigen Teile auch perfekt zusammenpassen. Die Ausbildung zum Uhrmacher dauert zwischen zwei und vier Jahren.

Am der Jubiläumsausgabe des "Salon interjurassien de la Formation" hat die Technische Fachschule viele Besucher auf dem Stand begrüssen können und sie in die faszinierende Welt der Mikrotechnik eingeweiht. Die Lernenden konnten den jungen Salonbesuchern die Berufe näherbringen und sie so für eine Ausbildung in Mikrotechnischen Berufen begeistern.